XPEnology 6.2 unter Proxmox installieren

XPEnology lässt sich auch prima unter Proxmox virtualisieren. (Bis auf Hyper-V funktioniert es auch mit VMware und VirtualBox.)
Leider gibt es bisher noch keine VirtIO Treiber in den synoboot Images.

benötigte Software:

XPEnology Boot Image anpassen

Die grub.cfg im synoboot.img muss aber zuerst noch angepasst werden. Dazu mounten wir die Partition 0 (15MB) der synoboot.img mit OFSMount.

Die vid und pid kann für eine VM unverändert bleiben, sn und mac1 sollte man abändern.

XPEnology VM erstellen

  • Guest OS: Linux, 4.X/3.X/2.6 Kernel
  • Hard Disk: SATA 1, 15GB
  • CPU: 2 Cores
  • Memory: 1GB
  • Network: Intel E1000

Das synoboot.img legen wir auf einen erreichbaren Storage um es in die neue VM zu importieren.

Da die synoboot Ausgaben nur auf einer seriellen Konsole ausgegeben werden, fügen wir unserer VM gleich noch einen seriellen Port hinzu:

Die neu importierte Disk erscheint noch als Unused Disk 0 in den Hardware Einstellungen, doppelklicken und als SATA Disk 0 hinzufügen.

Als boot device 1 setzen wir noch die SATA Disk 0 und starten jetzt unsere VM.

XPEnology DSM 6.2 Installation

Im Browser über die, per DHCP zugewiesene, IP mit dem NAS verbinden. (alternativ auch über http://find.synology.com)

Wir wählen die manuelle Installation und geben dem Installer unsere heruntergeladene Firmware Datei (DSM_DS3615xs_23739.pat).

Aktivieren wir in der Shell des Proxmox Hosts das serielle Terminal der VM,

haben wir den kompletten Bootvorgang bis zum login.

XPEnology Sonstiges

  • Läuft wirklich gut, sollte aber nicht in produktiven Umgebungen eingesetzt werden.
  • Firmware Updates innerhalb der Release, von z.B. 6.2 auf 6.2.x, können problemlos durchgeführt werden. (Meine Erfahrungen bisher.)
  • Firmware Upgrades auf die nächst höhere Release, von z.B. 6.1 auf 6.2, können nicht durchgeführt werden. (Loader muss aktualisiert werden.)
  • Keine VirtIO Treiber, müsste man sich selber kompilieren.
  • Sauberer, automatischer shutdown nicht möglich.

XPEnology Links

 

4 Gedanken zu “XPEnology 6.2 unter Proxmox installieren

  1. Mega Anleitung! Hat zwar bei mir nicht mit 6.2 geklappt aber mit 6.1 (Prozessor J5005).

    Habe noch eine Frage: Synology zeigt 2 Festplatten an: 1mal die 52 MB => Der Bootloader und die 15 GB Festplatte die wir erstellt haben. Soll die soweit „unbenutzt“ bleiben oder kann man auf dieser „Festplatte“ auch ein Volumen erstellen? Wie ist es sinnvoll? Ansonsten könnte man ja auch weitere Festplatten innerhalb Proxmox hinzufügen und daraus ein Volumen machen… Was empfiehlst du?

    • Auf der 15gig Platte kannst du natürlich auch Volumes anlegen und diese nutzen. Die Größe ist für meine Spielereien ausreichend und fürs Backup der VM ideal. Die Platte kann natürlich auch größer erstellt werden. Würde ich so lassen und einfach weitere virtuelle Platten hinzufügen, kosten ja nix. :)

      Mache ich in meiner Testumgebung auch so. Platten rein, mal ein RAID6 einrichten, Plattenausfall und rebuild testen und dann wieder weg damit.
      Kommt auch immer darauf an wofür man die VM nutzen möchte.

Schreibe einen Kommentar